PD Dr. Christian Lüdemann

Wir trauern um unseren Kollegen, Mitarbeiter und Freund Christian Lüdemann,
der am 13. April 2012 nach langer, schwerer Krankheit verstarb. Er wird sowohl fachlich als auch menschlich eine große Lücke hinterlassen.
(Nachruf)

1951 in Hamburg geboren. Studium der Soziologie, Sozialpsychologie, Volkswirtschaftslehre und Philosophie an der Universität Hamburg. Dort nach einer empirischen Diplomarbeit über Wohngemeinschaften Promotion über Alltagstheorien des Gesetzgebers zur Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs (§218 StGB).

Nach der Promotion Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen in verschiedenen empirischen Projekten, u.a. zur Entstehung von Strafrechtsnormen und zu informellen Absprachen in Strafverfahren. Danach Hochschulassistent für Methoden und Statistik an der Universität Bremen.

Habilitation mit einer empirischen Arbeit zum Umweltverhalten. Privatdozent an der Universität Bremen mit der venia legendi für das Fach Soziologie. Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Mannheim, Bielefeld, Bremen, Hamburg, Gießen und der International University Bremen (IUB).

Forschungsschwerpunkte: Abweichendes Verhalten, Methodologie, Umweltverhalten, Fremdenfeindlichkeit, Theorien rationalen Handelns.

Mitarbeit im Forschungsprojekt
Der 'überwachte' Bürger zwischen Apathie und Protest

"Incivilities", Sozialkapital und Kriminalität

 

Publikationen (Auswahl)

Selbstaufrüstung des Bürgers. Eine Mehrebenenanalyse zu individuellen und sozialräumlichen Determinanten von Self-Policing-Aktivitäten der  Hamburger Bevölkerung.  In: D. Oberwittler/S. Rabold/D. Baier (Hrsg.): Städtische Armutsquartiere - Kriminelle Lebenswelten? Studien zu sozialräumlichen Kontexteffekten auf Jugendkriminalität und Kriminalitätswahrnehmungen. Wiesbaden 2013. S. 249-270 (zus. mit S. Peter/C. Schlepper)

Angst im Überwachungsstaat. Eine empirische Studie zur Akzeptanz neuer staatlicher Überwachungsmaßnahmen.  In: S. Gaycken (Hrsg.): Jenseits von 1984. Datenschutz und Überwachung in der fortgeschrittenen Informationsgesellschaft. Bielefeld 2013. S. 147-162 (zus. mit C. Schlepper)

The Role of Fear in the Surveillance State in Times of Terrorism. Explaining Attitudes towards New Governmental Security Measures. In: S. Salzborn/E. Davidov/J. Reinecke (Eds.): Methods, Theories, and Empirical Applications in the Social Sciences. Festschrift for Peter Schmidt. Wiesbaden 2012. S. 263-270 (zus. mit C. Schlepper)

Self-Policing als Substitut formeller sozialer Kontrolle? In: Kriminologisches Journal 2/2011. S. 82-98 (zus. mit C. Schlepper/S. Peter)

Der überwachte Bürger zwischen Apathie und Protest. Eine empirische Studie zum Widerstand gegen staatliche Kontrolle. In: N. Zurawski (Hrsg.): Überwachungspraxen. Praktiken der Überwachung und Kontrolle. Opladen & Farmington Hills 2011. S. 119-138 (zus. mit C. Schlepper)

Stärkung des Vertrauens in die Regierung durch Terrorismusbekämpfungsmaßnahmen? In: Kriminalistik 10/2010. S. 570-575 (zus. mit C. Schlepper)

"Willingness to Pay for Security" bei Passagierkontrollen am Flughafen. Zu den individuellen Kosten öffentlicher Sicherheit. In: Soziale Probleme 1/2010. S.117-134 (zus. mit C. Schlepper)

Zur Erklärung von Gesetzesübertretungen. Eine theoriegesteuerte Sekundäranalyse des ALLBUS 2000, S. 193 – 209, in: A. Diekmann/K. Eichner/P. Schmidt/T. Voss (Hrsg.): Rational Choice: Theoretische Analysen und empirische Resultate, Wiesbaden 2008

Kriminalität und Sozialkapital im Stadtteil - Eine Mehrebenenanalyse zu individuellen und sozialräumlichen Determinanten von Viktimisierungen, in: Zeitschrift für Soziologie Heft 1, 2007: S. 25-42. (zus. mit S. Peter)

Soziales Kapital und soziale Kontrolle - Zu den Determinanten sozialer Kontrolle in Nachbarschaften, in: Kriminalistik 2006: S. 177-183

Kriminalitätsfurcht im urbanen Raum - Eine Mehrebenenanalyse zu individuellen und sozialräumlichen Determinanten verschiedener Dimensionen von Kriminalitätsfurcht, in: Kölner Zeit­schrift für Soziologie und Sozialpsychologie 2006: S. 285-306

"Incivilities" und Kriminalitätsfurcht im urbanen Raum - Eine Untersuchung durch Befragung und Beobachtung, in: Kriminologisches Journal 2006: S. 273-291 (zus. mit J. Häfele)

Benachteiligte Wohngebiete, lokales Sozialkapital und "Disorder" - Eine Mehrebenenanalyse zu den individuellen und sozialräumlichen Determinanten der Perzeption von physical und social incivilities im städtischen Raum, in: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 2005: S. 240-256

Soziologie der Kriminalität. Theoretische und empirische Perspektiven, München 2002 (zus. mit T. Ohlemacher)

Die Produktion von Rechtsnormen durch kollektive Akteure. Eine empirische Fallstudie zur Genese einer strafrechtlichen Regelung bei lebenslanger Freiheitsstrafe, in: R. Metze/K. Mühler/K.-D. Opp (Hrsg.): Normen und Institutionen: Entstehung und Wir­kungen: Theoretische Analysen und empirische Befunde, Leipzig 2000, S. 179 - 203

Rational Choice und die Mobilisierung kollektiver Gewalt gegen Fremde in Deutschland, in: U. Druwe/S.-M. Kühnel/V. Kunz (Hrsg.): Kontext, Akteur und strategische Interaktion. Untersuchungen zur Organisation politischen Handelns in modernen Gesellschaften, Opladen 2000, S. 17 - 46

Normen, Sanktionen und soziale Kontrolle in der Theorie rationalen Handelns von James S. Coleman, in: H. Peters (Hrsg.): Soziale Kontrolle. Zum Problem der Normkonformität in der Gesellschaft, Opladen 2000, S. 87 - 110

Die Befolgung von Gesetzen. Eine theoriegeleitete Erklärung von Verhaltensbereitschaften und Verhalten auf der Grundlage einer Bevölkerungsumfrage, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 1998, S. 116 - 135