Satzung des Instituts für Sicherheits- und Präventionsforschung e.V.


§ 1  Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr


Der Verein trägt den Namen "Institut für Sicherheits- und Präventionsforschung" ("ISIP"), nach der Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz "e.V.".

Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2  Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung im Bereich von Kriminalitätsprävention, öffentlicher Sicherheit und Formen der gesellschaftlichen und staatlichen Kontrolle.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch grundlagen- und praxisorientierte Forschungsvorhaben und durch Veranstaltungen von Seminaren, Workshops, Vorträgen zur Stärkung des Erfahrungsaustausches zwischen Wissenschaft und Praxis.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Mitglieder können für ihre Tätigkeit für die Erfüllung der Satzungszwecke des Vereines gem. § 3 Nr. 26 a EStG die steuerlich zulässige Ehrenamtspauschale in angemessener Höhe erhalten. Die Entscheidung hierüber trifft der Vorstand, auch über die Bedingungen und Höhe der Pauschale. Soweit Vorstandsmitglieder für ihre Tätigkeit eine Ehrenamtspauschale erhalten sollen, hat hierüber die Mitgliederversammlung zu entscheiden.


§ 3  Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.

Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen.

Über den Antrag entscheidet die Mitgliederversammlung.


§ 4  Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, eine schriftliche Austrittserklärung an den Vorstand oder Ausschluss.

Der Austritt ist unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist zum 30.6. bzw. 31.12. eines jeden Jahres zulässig.

Ein Mitglied, das in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden. Zuvor ist das Mitglied zu hören.

Die Entscheidung muss schriftlich begründet zugestellt werden. Hiergegen ist Beschwerde binnen eines Monats zulässig, über die die Mitgliederversammlung entscheidet.


§ 5  Beitrag

Jedes Mitglied ist verpflichtet, Beiträge an den Verein zu entrichten. Die Höhe des Beitrags wird in der Mitgliederversammlung festgesetzt.


§ 6  Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

-  die Mitgliederversammlung,

-  der Vorstand,

-  der Beirat.


§ 7  Ordentliche Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal jährlich zusammen.

Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen vom Vorstand einzuladen.


§ 8  Beschlussfassung der Mitgliederversammlung


Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit keine andere Stimmenmehrheit vorgeschrieben ist.

Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben: die Genehmigung des Haushaltsplans, Prüfung und Entlastung des Vorstands, Beschlüsse über Satzungsänderungen, über die Aufnahme von Mitgliedern und die Vereinsauflösung.

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung bedürfen der Schriftform. Über sie ist ein Protokoll aufzunehmen, das von einem von der Versammlung gewählten Protokollführer zu unterzeichnen ist.


§ 9  Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem ersten und dem zweiten Vorsitzenden sowie bis zu drei weiteren Mitgliedern (Beisitzer). Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den ersten und zweiten Vorsitzenden vertreten.

Vorstandsmitglieder können durch Beschluss der Mitgliederversammlung von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit werden.

Durch Vertrag mit dem Verein, vertreten durch die Mitgliederversammlung können Mitglieder des Vorstands die Geschäfte des Vereins im Rahmen eines Anstellungsverhältnisses gegen ein angemessenes Entgelt führen.

Die Mitglieder des Vorstands werden von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Bis zur Neuwahl bleiben die bisherigen Mitglieder im Amt.

Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- und Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen.


§ 10  Der Beirat

Der Beirat wirkt mit an der Verwirklichung der Vereinsziele, insbesondere durch wissenschaftliche Beratung der Forschungsvorhaben des Vereins und die Entwicklung relevanter Frage- und Problemstellungen. Die Mitglieder des Beirats werden durch einstimmigen Beschluss des Vorstands berufen.


§ 11  Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an das Institut für Kriminologische Sozialforschung der Universität Hamburg, dessen Direktor es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Satzung zu verwenden hat.



Hamburg, 27.03.2015

ISIP e.V.
c/o Institut für Kriminologische Sozialforschung
Allende-Platz 1, 20146 Hamburg

Tel  +49 175 6076798
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!